Universal Exec sagt Deal zur Verkürzung des Kinofensters “Es ging nicht um eine schnelle Lösung”

0

Diejenigen, die mit Peter Levinsohn, Kollegen und Rivalen gleichermaßen zu tun haben, beschreiben ihn einstimmig als peitschenklug und verbraucherbewusst. Der Geschäftsstratege stieg durch das Studiosystem auf der Vertriebs- und der digitalen Seite auf und wurde im Februar zum stellvertretenden Vorsitzenden und Chief Distribution Officer von Universal Filmed Entertainment befördert. Er berichtete an den Vorsitzenden des Studios, Donna Langley, und beaufsichtigte weltweit rund 1.200 Mitarbeiter.

Wenig hätte er sich vorstellen können, dass er nur wenige Monate später inmitten der Pandemie die Führung übernehmen würde, um einen historischen Vertrag mit AMC Theatres abzuschließen, um das Kinofenster auf nur 17 Tage zu verkleinern und ein neues Premium-VOD-Fenster zu schaffen (ein Pakt mit Cinemark folgte schnell).

Der in New York geborene Levinsohn verbrachte zuvor 25 Jahre bei 20th Century Fox – einer seiner ersten Auftritte war der Verkauf von Filmen an Fluggesellschaften -, wo er zahlreiche Titel innehatte, darunter den Präsidenten von Fox Interactive Media während der glorreichen Tage von MySpace.

Im Jahr 2013 rief Universal mit einem Angebot an, als President und Chief Distribution Officer zu fungieren. Dieser Job gab ihm die Vorherrschaft über den theatralischen und globalen TV-Vertrieb, Home Entertainment und die digitale Strategie.

Der 54-jährige Levinsohn, der mit seiner Frau (sie haben zwei erwachsene Töchter) in Thousand Oaks lebt, sprach kürzlich mit über den Abschluss des Vertrags mit AMC, nachdem ein Boykott angedroht wurde, und warum er keine Filme direkt an die Schwesterfirma senden wird Pfau jederzeit bald.

Wie reagieren Sie auf Kritiker, die sagen, dass das neue PVOD-Fenster von Universal die Zukunft des Kinobesuchs gefährden könnte?

Das Theaterfenster ist der Eckpfeiler unseres Geschäfts, weil es die Marke etabliert. Wir bei Universal glauben sehr stark an die Theatererfahrung. Es ist aber auch kein Geheimnis, dass wir uns seit einiger Zeit als Unternehmen gefühlt haben, dass es in einer Welt, in der sich das Verbraucherverhalten verhält, keinen Sinn macht, die Verbraucher zu zwingen, drei Monate nach der Veröffentlichung eines Films im Kino zu warten, unabhängig davon, wie gut dieser Film abschneidet verschiebt sich aufgrund all der anderen inhaltlichen Alternativen so dramatisch. Wir haben diese wunderbare Marketing-Organisation, die im Rahmen ihrer Kinoveröffentlichung Events rund um jeden Film erstellt. Wenn wir den Verbraucher zwingen, drei Monate zu warten, um ihn zu Hause zu sehen, müssen wir das Marketing letztendlich von Grund auf neu ausrichten.

Als Sie im März bekannt gaben, dass die Trolls World Tour wegen der Pandemie zu PVOD gehen würde, drohte AMC , Ihre Filme zu boykottieren. Was ist hinter den Kulissen passiert, die Ende Juli zu der Einigung geführt haben?

Wir hatten vier Jahre lang mit AMC über Fenster gesprochen. Wir waren sehr zuversichtlich, etwas zu erarbeiten, das für beide Seiten Sinn machen würde. Es ist eine symbiotische Beziehung. Als sich der Staub gelegt hatte, mussten wir uns mit AMC und unseren anderen Partnern zusammensetzen und ihnen erklären, warum das 90-Tage-Fenster veraltet war und letztendlich zu einer Welt führen würde, in der weniger Filme veröffentlicht wurden theatralisch.

Es war kompliziert, weil es hochkarätig und sehr öffentlich war. Wir wussten, dass wir die Branche verändern würden, und wir mussten es richtig machen. Es ging nicht nur darum, eine Struktur zu schaffen, die nur für Universal gut war. Es ging darum, eine Struktur zu schaffen, die nach der Pandemie wirklich nachhaltig ist. Es ging nicht um eine schnelle Lösung. Es war etwas, von dem wir dachten, dass es für den Markt Sinn macht, für das Ökosystem Sinn macht, etwas, das für beide Seiten nachhaltig und fair ist.

Nach AMC haben Sie einen ähnlichen Vertrag mit Cinemark abgeschlossen. Sind Sie jetzt in Gesprächen mit anderen Ausstellern?

Ja, wir sind im Grunde fertig. Jede Person, die offen für Geschäfte ist, spielt unsere Filme. Wenn Ihre Frage spezifisch für Cineworlds Regal ist – das wegen der Pandemie geschlossen bleibt -, ist es fair zu sagen, dass wir uns in einem sehr, sehr positiven Dialog mit Regal befinden. Ich bin völlig zuversichtlich, dass wir eine für beide Seiten vorteilhafte Struktur erreichen werden, sobald sie sich öffnen.

Warner Bros. ging sogar noch weiter als Universal und sendet seinen gesamten Tag und Datum 2021 an HBO Max und die Kinos. Gedanken?

Jedes Medienunternehmen muss das tun, was im besten Interesse seiner Aktionäre liegt. Wir bei Universal glauben, dass eine kostengünstige VoD-Transaktion, die einige Wochen nach der Veröffentlichung eines Films stattfindet, für das Ökosystem richtig ist. So bauen Sie letztendlich eine nachhaltige Zukunft für die Branche. Wir sprechen nicht über Tag und Datum. Wir sprechen von 17 Tagen für einen durchschnittlichen Film, der drei volle Wochenenden umfasst, an denen ein Film normalerweise etwa 75 Prozent seiner Kinokassen verdient. Oder für größere Filme, die am ersten Wochenende bis zu 50 Millionen US-Dollar oder mehr öffnen, würden wir das PVOD-Fenster auf 30 Tage verlängern, was fünf vollen Wochenenden entspricht.

Sehen Sie einen Tag, an dem Universal seine Filme direkt an Peacock sendet?

Folgendes werde ich über Peacock sagen. Weil Peacock neu ist, oder? Es hat keine 30-jährige Geschichte wie HBO und ist seit Jahren nicht mehr auf dem Markt wie Netflix und Amazon. Das Unternehmen freut sich sehr über die frühe Leistung von Peacock. Was Filme betrifft, die auf Peacock Premiere haben, ist das Unternehmen sicherlich auf dem Markt und konkurriert um das beste Programm, aber es war wirklich nicht unsere Strategie, unsere Filme auf Peacock zu veröffentlichen. Auch hier denke ich, dass dies teilweise darauf zurückzuführen ist, dass wir uns an einem anderen Ort im Lebenszyklus von Peacock befinden, aber auch, und vielleicht noch wichtiger, darauf, dass wir von der Theatererfahrung und von diesem neuen PVOD-Modell, das wir eingeführt haben, begeistert sind . Wir glauben, dass dies einen wichtigen Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung haben wird, und wir freuen uns darüber. Das bedeutet nicht, dass wir irgendwann gewonnen haben. ‘

Müssen Sie die Veröffentlichung Ihrer Frühlings- und Sommerzeltstangen wie F9 oder Minions verzögern ?

Es ist offensichtlich etwas, das das Unternehmen unter der Leitung von Donna Langley jeden Tag betrachtet. Diese Arten von Filmen brauchen ein riesiges globales Publikum, und Sie müssen das richtige Datum mit allen geöffneten Kinos haben, wenn Sie die finanziellen Erwartungen, die wir uns gestellt haben, annähernd erfüllen wollen.

Wie wird Ihrer Meinung nach der Film nach der Pandemie aussehen?

Ich bin optimistisch. Ich bin wirklich. Ich denke, die Pandemie wird eine gewisse Konsolidierung bewirken. Wir erwarten jedoch, dass die Verbraucher wiederkommen, und wir erwarten, dass die Abendkasse das Theater findet. In diesem Land gibt es natürlich mehr Kinos als wir brauchen. Das wird durch diesen Prozess richtig dimensioniert. Es geht also darum, die Theater wieder zu eröffnen und Filme wieder auf den Markt zu bringen, zu einer Zeit, in der sich alle mit der Erfahrung wohl fühlen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here